Arbeitsgemeinschaft Neue Energien Deutschland

News

Presse & News Energieportal - Energieberatung

Aktuelle News rund ums Thema Energie

Anfragen von Journalisten und Medien beantworten wir gerne unter

 

Telefon: 069 / 175 369 900

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verbraucher können beim Wechsel des Gasanbieters mehrere hundert Euro im Jahr sparen.

Frankfurt, 15. August 2013 – Wer denkt bei der fast schon tropischen Hitzewelle in den letzten Wochen an die Heizung? Aber der nächste Winter kommt bestimmt. Und Verbraucher, die sparen möchten, sollten daher frühzeitig die Preise ihrer Gasanbieter vergleichen. Denn mit der Liberalisierung von Gas- und Strommarkt sind sie nicht mehr an einen festen Grundversorger gebunden und können frei wählen. Eine Option, die bares Geld spart – jedoch immer noch relativ selten genutzt wird. Die Internetseite Deutsches-Energieportal.de zeigt, wie es geht.

 

 

Energieeffizienter Einsatz von Photovoltaikanlagen lohnt sich mehr denn je.

Frankfurt, 19. Juli 2013 – Ein kürzlich bei Facebook kursierendes Foto zeigt den Trend auf augenzwinkernde Weise: Ein stolzer Hausbewohner hatte seine Balkonverkleidung aus Photovoltaikelementen gestaltet und meinte: „...jetzt werde ich autark!" Leider handelte es sich dabei nur um eine hübsche Fotomontage mit Solarmodulen auf Papier. Doch trotz sinkender Einspeisevergütung gilt, eine überlegte Investition in PV-Anlagen kann sehr sinnvoll sein. Gleich in mehrfacher Hinsicht.

 

Frankfurt, 25. November 2011 – Viele Stromversorger haben zum Jahreswechsel eine erhebliche Erhöhung der Strompreise angekündigt. Für Stromkunden bedeutet das eine deutliche Mehrbelastung und gerade bei Familien reißen die angekündigten Strompreiserhöhungen ein schmerzhaftes Loch in die Haushaltskasse.

Das muss nicht sein. Denn seit der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 2007 können Stromkunden ihren Stromanbieter einfach und sicher wechseln. Eine Unterbrechung der Strom – Lieferung beim Wechsel des Storm-Anbieters ist ausgeschlossen. Sichergestellt wird dies durch das Grundversorgungsgesetzt.

 

Onlineportal informiert über aktuelle Messe-Termine imEnergie- und Umweltbereich

Frankfurt, 20. September 2011 – Die Internetseite Deutsches-Energieportal.de informiert über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Angebote für einen effizienten, sparsamen Umgang mit Energie. Als weiterer Service werden ab sofort wichtige Messen, Kongresse und Veranstaltungen aus dem Energie- und Umweltbereich im deutschsprachigen Raum in übersichtlicher Weise vorgestellt.

 

Qualifizierte Energieberatung und Gebäudesanierung schont das Klima und spart dauerhaft Heizkosten

Frankfurt, 13. September 2011 – September 2011 – Die Energiewende und die Nutzung alternativer Energien ist eines der beherrschenden Themen des Jahres. Kein Wunder angesichts Klimawandel, zunehmend extremer Wetter-Erscheinungen auch in unseren Breiten, Fukushima und nicht zuletzt erst gestern der Explosion im stillgelegten AKW Marcoule in Südfrankreich.


Wege zur Energiewende und praktische Tipps, Lösungen und Angebote präsentiert nun das neue Online-Portal www.deutsches-energieportal.de.

 

 

Frankfurt, 20. Juli 2011 – Schon die Oma wusste es und hat den handgestrickten Waldi vor die Eingangstür gelegt, damit nicht so viel Kälte unter der Tür hereinzieht. Alte und undichte Türen und Fenster können einen hohen Energieverlust und damit enorme Heizkosten verursachen. Wärme geht hierbei sowohl durch die Verglasung als auch den Rahmen verloren. Moderne Fenster und Türen mit Wärmeschutzverglasung leiten im Vergleich zu einer Einfachverglasung bis zu 75 Prozent weniger Energie nach draußen.

 

 

Energieeffizienzberatung in Unternehmen deckt oftmals erhebliche Einsparpotenziale auf

Frankfurt, 27. Juni 2011 – Das größte Energiepotenzial ist immer noch das Energiesparen. Viele Gewerbebetriebe wissen das längst, schieben aber die Entscheidung für energetische Sanierungsvorhaben bislang auf. Zu hoher bürokratischer Aufwand und eine unzureichende Aufklärung über Fördermaßnahmen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), über verbilligte Kredite oder Tilgungsaufschub der KfW sind die Ursache für diesen Investitionsstau. Zum Nachteil von Klimaschutz und unternehmerischem Geldbeutel, denn durch Energiesparen lässt sich in der Regel gleichzeitig Geld sparen. Mitunter sehr viel Geld.

Dieses wirtschaftliche Potenzial sollten Unternehmer und Gewerbetreibende jetzt nutzen. Umso mehr, da Bund, Länder und Kommunen aktuell umfangreiche Fördermittel zur Verfügung stellen, um die Umsetzung von Maßnahmen zur Energie-Effizienz in Unternehmen zu fördern.

 

 

Bundesnetzagentur veröffentlicht aktuelle Zahlen über den Zubau von Photovoltaikanlagen

In diesem Jahr wurden weniger Solaranlagen errichtet, als von der Politik erwartet. Die Bundesregierung verzichte daher auf die geplante Absenkung der Förderung für Solaranlagen, bestätigte die parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Katherina Reiche (CDU), gegenüber der Financial Times Deutschland: „Es wird im Juli keine Absenkung der Vergütung geben.“

 

Die Beibehaltung der Vergütung für die Einspeisung von Solarstrom in voller Höhe, geht auf das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) zurück, demzufolge ab dem 1. Juli 2011 nur dann eine Senkung der Vergütungssätze um drei oder mehr Prozent für neu installierte Solaranlagen vorzunehmen ist, wenn der Zubau festgelegte Schwellenwerte überschreitet. Dafür müsste aber der Zubau von März bis Mai 2011 bei über 875 Megawatt beziehungsweise auf zwölf Monate hochgerechnet bei über 3.500 Megawatt liegen.

 

 

Gestern, am Samstag 28. Mai 2011 demonstrieren zehntausende Menschen bundesweit gegen die Kernenergie. Interessengruppen der Energiewirtschaft warnen derweil vor einem drohenden "Black-Out". Die Ethikkommusion für eine sichere Energieversorgung, einberufen von der Bundesregierung, hat abschließend über ihre Empfehlungen zum Atomausstieg beraten und wird ihren Schlussbericht Anfang der Woche offiziell vorstellen. Einige Ergebnisse sind schon durchgesickert. Ebenso die Existenz einer bislang zurückgehaltenen Studie des Umweltbundesamtes (UBA), die die diskutierten Risiken eines schnellen Atom-Ausstieges deutlich relativiert.

 

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserem Blog:
News Energie-Wende und Atom-Ausstieg auf Energie-Pioniere.de ansehen...

 

dena informiert: Neue Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz appelliert an Bundesregierung und bietet Mitarbeit an

Unternehmen und Verbände der Bau- und Energiewirtschaft haben an die Bundesregierung appelliert, die Energiewende im Gebäudebestand entschlossen voranzutreiben und bieten ihre aktive Mitarbeit an. Die neu gegründete "Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz" forderte eine strategisch durchdachte Entwicklung von rechtlichen Rahmenbedingungen, finanziellen Anreizen und Marktimpulsen. Dazu gehörten vor allem die Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) um bis zu 30 Prozent, die Erhöhung der Förderung von energiesparenden Sanierungen auf bis zu 5 Milliarden Euro pro Jahr, die Optimierung des Energieausweises und eine kontinuierliche Qualifizierung der Bauexperten. Die Allianz wird bereits in den kommenden Monaten erste eigene Maßnahmen ergreifen. Dabei wird es vor allem darum gehen, den Energieausweis zu einem verlässlichen Sanierungskompass weiterzuentwickeln, bundesweit den Zugang zu qualifizierten Fachakteuren zu verbessern und Eigentümer über die Vorteile des energetischen Sanierens zu informieren.

 

dena rät: Jetzt aufgefüllte Fördertöpfe nutzen und energetisch sanieren

Pressemitteilung der dena – Deutsche Energie-Agentur.

Nach Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) sind in vielen Haushalten die Heizkosten für das Jahr 2010 stark gestiegen, je nach eingesetztem Energieträger um bis zu 40 Prozent. Schuld daran sind der frostige Winter und die gestiegenen Energiepreise. In einem unsanierten Einfamilienhaus fielen somit im letzten Jahr Heizkosten von bis zu 2.800 Euro an*. Dabei könnten die Ausgaben für Heizung und Warmwasser durch eine energetische Sanierung zum Effizienzhaus auf ein Viertel gesenkt werden. Die dena rät daher, den Beginn des Frühjahrs für die energetische Modernisierung zu nutzen.

 

Klimaschutz und Gewinnoptimierung - viele Gewerbebetriebe könnten Energieverbrauch deutlich senken - bis zu 80 Prozent staatliche Förderung für Energieeffizienzberatung

Frankfurt, 08. März 2011 - Viele Unternehmen und Gewerbebetriebe leiden unter steigenden Energiekosten, dabei können Betriebe gerade beim Energieverbrauch oftmals deutlich einsparen. Das Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen, bietet Unternehmen in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet nun die Möglichkeit einer kostenlosen Erstberatung. Hierin geben die Energieberater auch Hilfestellung bei der Beantragung der staatlichen Fördermittel zur Energieeffizienzberatung.

 

Frankfurt, 10. Januar 2010 - rund 570 Stromversorger haben zum Teil erhebliche Erhöhung der Strompreise zum Januar und Februar 2011 angekündigt. Für viele Stromkunden bedeutet das eine deutliche Mehrbelastung. Gerade bei Familien reißen die angekündigten Strompreiserhöhungen ein schmerzhaftes Loch in die Haushaltskasse.

Das muss nicht sein. Denn seit der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 2007 können Stromkunden ihren Stromanbieter einfach und sicher wechseln. Eine Unterbrechung der Strom – Lieferung beim Wechsel des Storm-Anbieters ist ausgeschlossen. Sichergestellt wird dies durch das Grundversorgungsgesetzt.

Kostenloser Download der „Energiesparfibel“ für Kinder, Eltern und Lehrer auf „Energieforum Hessen.de – Energie sinnvoll nutzen“

Frankfurt, 21. Januar 2011 - Wie lässt sich beim Heizen eines Hauses Energie sparen? Warum sind Energiesparlampen besser als die gute alte Glühbirne? Woher kommt unser Trinkwasser? Und was passiert mit dem Wasser, wenn es gebraucht ist?

Die Energiesparfibel des Energieforum Hessen (http://www.energieforum-hessen.de) gibt Antworten. Ede Spatz, der Spar-Sperling, stellt die wesentlichen Fragen im alltäglichen Umgang mit Energie und Umwelt-Ressourcen kindgerecht aufbereitet vor. Die "kleine Energiespar- und Umweltfibel" des Energieforum Hessen gibt Denkanstöße und führt spielerisch an die wichtigen Themen Umweltschutz und Energiesparen heran:

"Energieforum Hessen – Energie sinnvoll nutzen" vermittelt unverbindliches Beratungsgespräch mit Energieberater

Frankfurt, 14. Januar 2011 - Viele Unternehmen und Gewerbebetriebe leiden unter steigenden Energiekosten. Allerdings gibt es oft erhebliche Einsparpotenziale beim Energieverbrauch. Die Betriebskosten können damit deutlich gesenkt werden. Und da ein sinnvoller Umgang mit Energie auch das Klima schont, profitieren Betriebe von bis zu 80 Prozent staatlicher Förderung auf eine qualifizierte Energie-Effizienzberatung.

Das Online-Portal Energieforum-Hessen.de bietet Unternehmen und Gewerbebetriebe in Hessen und Rheinland-Pfalz derzeit unbürokratisch die Möglichkeit zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch mit einem Energieeffizienzberater.

 

Frankfurt, 3. Januar 2010 - Nicht nur gut fürs Klima - mit einer energetischen Gebäudesanierung können Hausbesitzer mittelfristig ein kleines Vermögen einsparen. Welche Möglichkeiten und Fördermittel es gibt, erklärt ein Energieberater vor Ort, auf Antrag beim "Energieforum-Hessen.de - Energie sinnvoll nutzen".

 

Bis zu 80 Prozent staatliche Förderung

"Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen" vermittelt unverbindliches Beratungsgespräch mit Energieeffizienzberater

Frankfurt, 13. Dezember 2010 - Gerade in Unternehmen und Gewerbebetrieben gibt es oft erhebliche Einsparpotenziale beim Energieverbrauch. Dabei schont die sinnvolle Nutzung von Energie nicht nur das Klima. Auch die Betriebskosten lassen sich langfristig deutlich senken.

 

 

Frankfurt, 22. November 2010 - Wärmeverluste über die Kellerdecke machen sich in erster Linie auf der Heizkostenrechnung bemerkbar. Durch einen Quadratmeter Kellerdecke in einem unbeheizten Kellerraum, die nicht entsprechend wärmegedämmt ist, entweicht pro Jahr die Energie aus etwa 10 Litern Heizöl. Eine gute Dämmung schafft Abhilfe, verringert die Emissionen von klimaschädlichen Treibhausgasen und schont nicht zuletzt den eigenen Geldbeutel.

 

Frankfurt/Rodgau, 5. November 2010 - Wohl kaum eine andere Fläche am Gebäude ist den Witterungseinflüssen so ausgesetzt wie das Dach. Dennoch fehlt in vielen Altbauten eine fachgerechte Dachdämmung. Und gerade in der kalten Jahreszeit geht viel wertvolle Heizenergie über die Dachflächen verloren.

 

Rodgau/Frankfurt, 29. Oktober 2010 - Die Temperaturen sinken, die Heizung läuft und auch sonst verbrauchen wir im täglichen Leben viel Energie. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich jedoch Energie einsparen - und somit bares Geld und umweltschädliche Emissionen.

 

Das "Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen" vermittelt kompetente Fachberatung für die Fassadendämmung bei Altbauten

Frankfurt/Rodgau, 11. Oktober 2010 - Der Energieverbrauch von ungedämmten Altbauten ist deutlich höher als bei Gebäuden mit fachgerechtem Vollwärmeschutz. Die Folge: Hohe Energiekosten und hoher Ausstoß von CO2 sowie anderen klimaschädlichen Emissionen.

 

 

Aktion verlängert bis 30.11.2010

Eine Initiative des "Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen"

Frankfurt / Rodgau, 30.09.2010 - Das Online-Portal www.Energieforum-Hessen.de bietet in Zusammenarbeit mit zertifizierten BAFA-Beratern, mit dem GIH Hessen, Architekten, Ingenieuren und Fachberatern Hausbesitzern und Immobilieneigentümern die Möglichkeit zu einem individuellen Informationsgespräch mit einem Gebäude-Energieberater.

 

 

Frankfurt/Rodgau, 27. September 2010 - Das "Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen" bietet Hausbesitzern und Immobilieneigentümern derzeit die Möglichkeit zu einer kostenlosen Energiefachberatung.

 

 

Frankfurt/Rodgau 31. August 2010 - Die meiste Wärme verliert ein Haus über seine Außenwände. Ohne eine gute Gebäudedämmung am Haus heizt man daher nicht nur buchstäblich zum Fenster sondern zur gesamtem Außenwand hinaus. Gerade ältere Gebäude weisen oftmals eine unzureichende Dämmung der Gebäude-Außenhülle auf. Das kostet Jahr für Jahr viel Geld durch einen erhöhten Brennstoffverbrauch (Heizkosten, Gas, Öl etc.). Und es belastet die Umwelt durch unnötig hohen Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen wie CO2 und anderen Emissionen.

 

 

Rodgau/Frankfurt, 23. August 2010 - Energieberatung, Sanierung, Förderung: Gebäude-Energieberater informieren vor Ort. Auf dem Online-Portal energieforum-hessen.de können Hauseigentümer und Immobilienbesitzer in Hessen und Rheinland-Pfalz noch bis zum 30.09.2010 ihr persönliches Informationsgespräch beantragen.

 

23. Juli 2010 - Eine Initiative des "Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen":

 

Das Online-Portal www.energieforum-hessen.de bietet in Zusammenarbeit mit zertifizierten BAFA-Beratern, mit dem GIH Hessen, Architekten, Ingenieuren und Fachberatern die Möglichkeit zu einem individuellen Informationsgespräch. Für eine einmalige Aufwandsbeteiligung von 25 Euro kommt der Gebäude-Energieberater ins Haus und berät über Beratungs- und Fördermöglichkeiten - abgestimmt auf die individuelle Situation. Bei Inanspruchnahme weiterer Analyse- und Beratungsangebote oder Baubegleitung werden die 25 Euro wieder gutgeschrieben. Interessenten können noch bis zum 30.9.2010 auf der Internetseite des Energieforum Hessen ihren Beratungstermin beantragen.

 

 

Frankfurt / Rodgau, 30. Juni 2010 - In jedem Haushalt stecken Energiefresser. Ob das Stand-by von Fernseher, Receiver und Videorecorder, der Gefrierschrank mit einer dicken Eisschicht oder der Staubsauger mit verstopftem Filter - manchmal müssen nur ein paar Gewohnheiten geändert und Kleinigkeiten beachtet werden, um Energie zu sparen. Und das schont nicht nur die Umwelt. Es spart auch bares Geld. Wertvolle Tipps und Tricks hat das Energieforum Hessen nun in einem Energiespar-Lexikon zusammengestellt. Kurz und knapp werden alle wesentlichen Bereiche im häuslichen Leben angesprochen und Einsparpotenziale aufgezeigt.

 

 

Frankfurt/Rodgau, 31. Mai 2010 - Wie lässt sich beim Heizen eines Hauses Energie sparen? Warum sind Energiesparlampen besser als die gute alte Glühbirne? Woher kommt unser Trinkwasser - und was passiert damit, wenn es verbraucht ist? Diese und weitere Fragen beantwortet die kostenlose Energiesparfibel des Energieforum Hessen.

 

 

Rodgau/Frankfurt, 19. Mai 2010 - Der drohende Klimawandel steht inzwischen allgegenwärtig im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Und damit wächst bei vielen Menschen das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines umweltverträglicheren Lebens. Immer mehr Menschen möchten mit Ihrem Verhalten zum Schutz der Umwelt beitragen. Unterstützt wird dieser Wunsch durch drastisch steigende Energiepreise, die sich von Jahr zu Jahr mehr als großes Loch im Geldbeutel niederschlagen.

 

 

Frankfurt/Rodgau , 29. April 2010 - Das Energieforum-Hessen.de ist eröffnet. Das große Internetforum für Energieinteressierte in Hessen bietet umfangreiche Hilfestellung beim Sparen und Modernisieren.

 

Förderprogramme

Fördermittel Hausbau SanierungNeue Energien
Energie-Beratung
Sanierung
CO2 Einsparung

 

Welche Maßnahmen werden gefördert?

Jetzt zu Ökostrom wechseln!

Strompreise Tarife vergleichenOhne Atom-Strom trotzdem sparen.

Über 900 Anbieter im Vergleich.

 

Zum Stromrechner

Gasanbieter wechseln

Gaspreise Tarife vergleichenVergleichen, wechseln, sparen! Über 810 Gasversorger im Vergleich.

 

Zum Gasrechner

Werden Sie Energie-Pionier

Unabhängig von Öl und Gas heizenFinanziert und gefördert: 
So heizen Sie Ihr Haus unabhängig von Öl und Gas.

 

Erfahren Sie mehr ...