Arbeitsgemeinschaft Neue Energien Deutschland

Bestand / Altbau - Energiesparende Fenster - Wärmedämmung

Moderne Fenster mit Thermoverglasung helfen Energie sparen


Alte und undichte Fenster geben sehr viel Wärme nach Außen ab. Dies verursacht enorme Heizkosten und macht Wohnräume unbehaglich. 
Neue Energiesparfenster mit Thermoverglasung oder Dreifachverglasung reduzieren Energie-Kosten und CO2-Ausstoß.

Wärmedämmung - Energiesparende Fenster

Die neueste Generation: 3-fach verglaste Energiesparfenster
Foto: GLS-Glas

Ein modernes Fenster mit Wärmeschutzverglasung lässt im Vergleich zu einem einfach verglasten Fenster bis zu 75 Prozent weniger Energie nach draußen entweichen.

Verantwortlich hierfür sind stärkere Rahmen und bessere Dichtungen. Bei Kunststofffenstern bietet eine zunehmende Anzahl von Luftkammern einen besseren Wärmeschutz. Die Fenstertechnik hat hier in den letzten Jahren große Fortschritte in den Bereichen Verglasung und Rahmung erzielt.

 

Der Mindeststandard sind inzwischen eine Zweischeiben-Wärmeschutzverglasungen, wobei der Trend zur Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung geht. Energiespar-Fenster sind so konstruiert, dass sie Energie und Lichtstrahlen hinein und möglichst wenig Wärme hinauslassen.

 

Energiespar-Fenster sind aus zwei bis drei Scheiben aufgebaut. Die Fensterscheiben sind mit einer hauchdünnen unsichtbaren Metallschicht überzogen. Die Räume zwischen den Scheiben sind mit Edelgas gefüllt. Auch das Material des Randverbundes beeinflusst den Wärmedämmwert der Verglasung. In den letzten Jahren wurden für den Randverbund Systeme aus Edelstahl und Kunststoff entwickelt, die man als "warme Kante" bezeichnet.

 

Wichtig: fachgerechte Montage der Fenster

Das beste Material nutzt nichts, wenn es unsachgemäß eingebaut wird. Deshalb sollten Sie für die Fenster-Montage Fachbetriebe ausgewählen, die gemäß dem Leitfaden zur Montage des RAL-Güteausschusses arbeiten. Der Leitfaden schreibt eine Einbausituation vor, die von außen dauerhaft und schlagregendicht und von innen luftdicht ist. Neben einem geringeren Heizenergieverbrauch und einem besseren Schallschutz bietet die fachgerechte Montage auch einen wirksamen Schutz vor Schimmel.


Grundsäztlich ist zu empfehlen, den Austausch alter Fenster gegen neue Energiesparfenster im Ganzen durchzuführen. Rahmen und Verglasung sollten also als Einheit fachgerecht neu in das Gebäude eingepasst werden. Natürlich gibt es Ausnahmen. Sind z.B. Holzrahmen noch in einem sehr guten Zustand und keine Undichtigkeiten zu erkennen, können u.U. die alten Scheiben lediglich gegen eine Wärmeschutzverglasung ausgetauscht werden. Hier kann Ihnen ein Fachbetrieb vor Ort oder ein Energieberater weiter helfen.

Kosten sparen: Maßnahmen zur Energieeffizienz gleichzeitig durchführen

Ist eine Fassadendämmung geplant, sollte auch ein Austausch der Fenster in Betracht gezogen werden. Die neuen Energiesparfenster können dann gleich in die Ebene der Wärmedämmung verschoben werden. Mögliche Wärmebrücken (bzw. Kältebrücken) in den Bereichen der Fensterlaibungen, Fensterbrüstung und des Fenstersturzes werden so vermieden, ebenso wie ein Verlust von Licht in den Innenräumen durch eine "vorkragende" Außendämmung.

 

Vor der Durchführung von umfangreicheren Sanierungsmaßnahmen empfehlen wir eine detaillierte, unabhängige Vor-Ort-Energieberatung. So können die Maßnahmen optimal aufeinander abgestimmt und auch mögliche Fördermittel für eine energetische Gebäudesanierung berücksichtigt werden. 

 

Fachbetrieb für Fenster finden:

Förderprogramme

Fördermittel Hausbau SanierungNeue Energien
Energie-Beratung
Sanierung
CO2 Einsparung

 

Welche Maßnahmen werden gefördert?

Jetzt zu Ökostrom wechseln!

Strompreise Tarife vergleichenOhne Atom-Strom trotzdem sparen.

Über 900 Anbieter im Vergleich.

 

Zum Stromrechner

Gasanbieter wechseln

Gaspreise Tarife vergleichenVergleichen, wechseln, sparen! Über 810 Gasversorger im Vergleich.

 

Zum Gasrechner

Werden Sie Energie-Pionier

Unabhängig von Öl und Gas heizenFinanziert und gefördert: 
So heizen Sie Ihr Haus unabhängig von Öl und Gas.

 

Erfahren Sie mehr ...